Erfurt für Alle – Stadt von unten?!


Erfurt für ALLE lädt am 13. März die Wohnraum Aktivistin Lisa Vollmer der Initiative „Stadt von Unten“ zu einem Vortrags- und Diskussionsabend ein.

Die Initiative „Stadt von Unten“ konnte erfolgreich die Privatisierung des Dragonerareals im Rathausblock in Berlin verhindern. Nun soll auf dem Gelände „Selbstverwaltet und Kommunal“ ein Modellprojekt mit 100% bezahlbaren Mieten und dauerhafter Absicherung entstehen.
Wohnraum-Aktivistin Lisa Vollmer gibt Einblicke in die Arbeit und
Entwicklung der Initiative. Im Anschluss wollen wir gemeinsam
diskutieren, den aktuellen Stand der Wohnraumsituation in Erfurt
betrachten und etwas in die Zukunft blicken: Wie könnten moderne
Wohnraumstrategien für Erfurt aussehen?

Wann: Dienstag, den 13. März 2018, 19 Uhr
Wo: Radio F.R.E.I. Gotthardtstraße 21, 99084 Erfurt

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen statt.

Die Veranstaltung auf Facebook:  Erfurt für ALLE – Stadt von Unten?!
Weitere Infos findet ihr hier: Facebookseite Stadt von unten

Erfurter (H)Ausverkauf stoppen – Aus Erfahrungen anderer Städte lernen

Das Bündnis “Erfurt für alle!” lädt am Donnerstag, den 28.09., um 19 Uhr in der L50 (Lassallestraße 50 in Erfurt) zu einem Vortrags- und Diskussionsabend unter dem Motto “Erfurter (H)Ausverkauf stoppen – Aus Erfahrungen anderer Städte lernen” ein. Referent*innen sind Michael Stellmacher vom Haus- und Wagenrat Leipzig sowie Vertreter*innen vom Bündnis „Erfurt für Alle!“.

Seit Jahren steigen die Immobilienpreise in Erfurt. Profitstreben bestimmt den Wohnungsmarkt und bezahlbarer Wohnraum für alle wird immer knapper. Daher hat auch der Erfurter Stadtrat zu Beginn des Jahres das Thema bezahlbares Wohnen auf die Tagesordnung gesetzt. Außerdem wird eine neue Richtlinie für die Vergabe von städtischen Immobilien erarbeitet.

Andere Städte haben bereits gute Konzepte für eine sozialere Wohnungspolitik entwickelt. Deswegen lädt das Bündnis „Erfurt für Alle!“ Michael Stellmacher vom Haus- und Wagenrat e.V. aus Leipzig ein, der von Erfahrungen der Stadt Leipzig mit der Konzeptvergabe berichtet. Zudem stellen Vertreter*innen vom Bündnis „Erfurt für Alle!“ ihre Forderungen für eine solidarische und soziale Wohnungspolitik vor. Anschließend wird gemeinsam mit den Teilnehmenden über eine neue Erfurter Wohnungspolitik diskutiert.

Die Veranstaltung wird vom s.P.u.K. – solidarische Politik und unkommerzielle Kultur e.V. organisiert und durch die Rosa Luxemburg Stiftung Thüringen gefördert.

„Erfurt für Alle!“ ist ein Bündnis, das sich für sozialverträgliche Mieten und eine soziale und solidarische Stadt für alle einsetzt. Dafür startet es Aktionen, organisiert Veranstaltungen und trägt eigene Ideen in die Öffentlichkeit. Die meisten Mitglieder sind in Hausprojekten oder Hausprojektinitiativen aktiv.

Vortrag und Diskussion: „Bis Ilversgehofen gentrifiziert ist, werden noch viele Jahre vergehen…“

14. Oktober 2017
19:00bis20:30

veto (Magdeburger Allee 180, Erfurt)

In Erfurt entwickeln sich die Mieten rasant nach oben. Die wachsende Zahl an Einwohner_innen befördert diese Dynamik und macht die kleine Stadt in ihrer Gesamtheit zu einem Spitzenstandort für Immobilieninvestitionen. Überall wird gebaut und saniert – nicht mehr allein im Dichterviertel, der Altstadt oder im Brühl als exklusive Wohngegenden. Die städtische Verwaltung und ein Teil der Politik jubelt: Endlich wird das Stadtbild aufgehübscht. Mit rhetorischer Lokaltümelei a la Puffbohne und Gartenstadt feiern sie diese Entwicklung und beschleunigen sie mit ICE-City, BUGA und anderen Stadtentwicklungsprojekten. Was für Tourist_innen und Erfurter_innen mit höheren Einkommen jedoch erfreulich sein mag, verdrängt Mieter_innen und zerstört soziale Netzwerke in den Quartieren, die verlassen werden müssen. Immobilienwirtschaft und Wohnungsunternehmen freuen sich dagegen über ihre Profite. Wie überall sind Kreative und Nischengewerbe die Vorboten dieser – Gentrifizierung genannten – Verdrängung. Kreative machen vor allem rund um die Magdeburger Allee die Stadtteile attraktiv. Folgen die Investoren auf dem Fuße? Was ist stadtpolitisch möglich und wie kann Gegenwehr aussehen?

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen von: „Hood not Kiez – Ein-Tages-Fest im Erfurter Norden“ in Kooperation mit dem Bündnis „Erfurt für alle!“, dem Spuk e.V. und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen.

(H)Ausverkauf stoppen – Aus Erfahrungen anderer Städte lernen

28. September 2017
19:00bis22:00
L50 (Lassallestraße 50)

Das Bündnis “Erfurt für Alle!” lädt zu einem Vortrags- und Diskussionsabend unter dem Motto “Erfurter (H)Ausverkauf stoppen – Aus Erfahrungen anderer Städte lernen” ein. Es ist die zweite Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Stadt(entwicklung) geht anders, Teil II“ .
Referent*innen sind Michael Stellmacher vom Haus- und Wagenrat Leipzig sowie Vertreter*innen vom Bündnis „Erfurt für Alle“.

Die Veranstaltung wird vom s.P.u.K. – solidarische Politik und unkommerzielle Kultur e.V. organisiert und durch die Rosa Luxemburg Stiftung Thüringen gefördert.

Film: Die Stadt als Beute

26. September 2017
19:00bis22:00

Frau Korte (Magdeburger Allee 179)

Andreas Wilcke / 2016 – Dt.

Städte im Wandel. Berlin gilt plötzlich als “the place to be“. Das weckt Begehrlichkeiten. Jeder will hier wohnen und viele wollen sich hier eine vergleichsweise “billige” Wohnung kaufen. Ehemals staatlicher Wohnungsbestand wird privatisiert und Mietwohnungen werden zu Eigentum. Regisseur Andreas Wilcke war mit seiner Kamera überall in der Stadt unterwegs; befragte die verschiedenen auf dem Wohnungsmarkt aktiven Menschen, begleitete Wohnungsbesichtigungen und Kaufinteressierte bei der Schnäppchenjagd sowie Mieter*innen beim Gang durch die Institutionen.

Anschließend Gespräch zum Film mit Wohnraum-Aktivist*innen aus Erfurt